News & Veranstaltungen

Zum Vormerken: ELRIG Konferenz: Drug Discovery 2018: Drug Discovery for Small & Large Molecules
9. - 10. Oktober 2018, Excel Arena, London

Zum Vormerken: 3. AnalytikTag am Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)
15.11.2018, Duisburg
Schwerpunkt Digitalisierung, Automatisierung

Zum Vormerken: microTEC Südwest Clusterkonferenz 2019

20 - 21. März 2019, Konzerthaus in Freiburg

JenLab: Most Innovative Medical Diagnostics Systems Europe 2017

The CFI.co judging panel offer JenLab the 2017 Most Innovative Medical Diagnostics Systems Europe Award.


Optofluidik-Netzwerkprojekt: Faser-Chip-Kopplung

In diesem vom BMWi geförderten ZIM-Projekt erforscht AMO zusammen mit den Partnern LightFab GmbH und Aifotec AG eine mögliche Lösung für ein zentrales Problem der Silizium-Photonik: die Kopplung der Chips an single-mode Glasfasern. Den Kern der Idee bildet eine Montagehilfe in Form eines hochpräzise gefertigten monolithischen Glasblocks mit passiver Optik. Dieser soll es erstmals ermöglichen, die Faser temperaturstabil in der Ebene der Chips zu montieren, so dass dauerhaft eine effiziente Kopplung der Bauteile erfolgen kann. Diese Lösung ist flexibel an bestehende Chipdesigns anpassbar und soll signifikante Kostenvorteile gegenüber bisherigen Ansätzen bieten.

BMWi-Förderung

Programm zur Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen in Deutschland.

Publikation von Beiträgen

Im DeGruyter Journal können Beiträge zum Thema Optofluidik veröffentlicht und eingesehen werden. Das Journal ist OpenAccess und aktuell werden keine Gebühren für Publikationen verlangt.

Was ist Optofluidik?

Die sogenannte Optofluidik ist eine neu aufkommende Technologie, die Mikrofluidik mit optischen Technologien verknüpft. Dabei wird die Interaktion zwischen Licht und Fluiden (= Flüssigkeiten, Gase, Schüttgüter, die durch Rohrleitungen und Armaturen fließen) genutzt, um entweder die fluidischen Eigenschaften zu regeln und dadurch die optischen Eigenschaften indirekt zu manipulieren oder umgekehrt.

Mikrofluidik

Die Technologie zur Untersuchung des Verhaltens von Flüssigkeiten und Gasen auf kleinstem Raum (100 nm bis 100 µm) wird als Mikrofluidik bezeichnet. Die Mikrofluidik grenzt sich somit klar von der makroskopischen Untersuchung von Fluiden ab. Der Hintergrund für die unterschiedlich dimensionierte Betrachtungsweise von Fluiden liegt in den unterschiedlichen Gesetzmäßigkeiten.  Während manche Kräfte in der klassischen Strömungslehre vernachlässigbar sind können dieselben Kräfte in der Mikro-Perspektive eine dominierende Rolle einnehmen. Beispiele sind in unterschiedlichen Effekten der Gravitation, Reibungskraft und Trägheit zu sehen.

Mikrofluidische Technologien implizieren in ihrem Kontext die große Bedeutung der Miniaturisierung und der damit einhergehenden Vorteile wie kleinere Systemabmessungen, hohe Parallelisierbarkeit von Prozessen, geringere Probevolumina bzw. minimierter Verbrauch von Reagenzien, die verbesserte Automation und reduzierte Herstellungskosten. Ein mikrofluidisches System, welches die gesamte Funktionalität eines makroskopischen Labors auf einem nur plastikkartengroßen Substrat unterbringt, wird auch Lab-on-a-Chip genannt. Eine Miniaturisierung erweitert insofern auch die Funktionalität hin zu Systemen, die portabel sind und kürzere Reaktionszeiten aufweisen.

Optische Technologien

„Optische Technologien sind alle Verfahren, die Licht erzeugen oder es bzw. seine Eigenschaften in irgendeiner Form ausnutzen. Sei es zur Fertigung, zur Datenübertragung, zur Analyse, zur Vermessung, zur Überwachung, zur Beleuchtung, zur Darstellung oder zu irgendeiner anderen Aufgabe.“ (Fischer et al., 2005).

Optische Technologien – zusammengefasst unter dem Überbegriff „Photonik“ – sind eine der wichtigsten Zukunftsbranchen des 21. Jahrhunderts. Angefangen beim Scanner an der Supermarktkasse über das Glasfaserkabel für schnelles Internet bis hin zum Laser in der industriellen Fertigung haben optische Technologien bereits heute in unserem Alltag viele Anwendungen gefunden.

Ein aufgrund seiner Vorteile attraktives Anwendungsfeld optischer Technologien ist deren Einsatz in der Analytik. Optische Methoden in der Analytik bieten im Vergleich zu anderen Analysemethoden den Vorteil, dass sie berührungsfrei, schnell, sensitiv, unempfindlich gegenüber elektromagnetischer Strahlung und in einigen Fällen sogar markerfrei sind.

Fusion der Mikrofluidik und optischen Technologien zur Optofluidik

Die Kombination aus beiden Technologien, Mikrofluidik und Photonik, stellt die optofluidische System-Technologie dar, welche mehr als nur ein Lab-on-Chip (LoC)-Gerät ist. Die Optofluidik-System-Technologie integriert die Lab-on-Chip-Plattform und kombiniert sie mit Fluid-Kontroll-Systemen.

EurA AG

Ein Kompetenznetzwerk der
EurA AG

Ihr Ansprechpartner:

Markus Sebeck
Netzwerkmanager
Markus.Sebeck@noSpameura-ag.de
Tel. 07961 9256-257